3 REGELN BEI DER LECKERLIARBEIT

Bei der Leckerliarbeit geht es letztendlich darum, Deinen Hund zu einer bestimmten Handlung oder Aktivität mit Hilfe einer Belohnung zu motivieren. Damit Du in der Leckerliarbeit nichts falsch machst, geben wir Dir hier drei wichtige Tipps dafür!

Zeitpunkt
Der Zeitpunkt der Belohnung ist entscheidend. Halte das Leckerli direkt bereit, wenn Du Deinem Hund einen Befehl gibst. Generell solltest Du innerhalb von einer und drei Sekunden das Leckerli geben. Bestmöglich hierbei ist natürlich eine Sekunde.

Intervall
Nutze ein Belohnungsintervall, um den Ehrgeiz Deines Hundes zu wecken. Folglich belohnst Du intermediär, das heißt, nicht gibst Deinem Hund nur jedes zweite oder dritte Mal, nachdem er den Befehl ausgeführt hat, ein Leckerli. Bei Welpen hingegen solltest Du dies nicht anwenden! Die jungen Vierbeiner sollten immer belohnt werden.

Qualität
Verwende unterschiedliche Leckerlis, um die Belohnung an den Gehorsam Deines Hundes anzupassen. So kannst Du beispielsweise Deiner Fellnase eine super leckere Leberwurst geben, die es normalerweise nicht gibt, wenn der Abruf trotz Hase oder Reh perfekt geklappt hat. Je besser der Hund folgt, desto besser also das Leckerli.

3 Regeln bei der Leckerliarbeit | Zeitpunkt - Intervall - Qualität
ZUR BLOG-ÜBERSICHT