ABRUF BEIM WELPEN

Es kommt oft vor, dass Welpen einfach nicht auf Dich hören und folglich nicht zu Dir kommen, wenn Du sie abrufst. Damit sie von nun an häufiger kommen, solltest Du folgende Aspekte beachten.

Hole vor dem Abruf immer zuerst die Aufmerksamkeit Deines Hundes. Vor allem Welpen werden nicht kommen, wenn sie in diesem Moment durch Gerüche, Geräusche oder ähnliches abgelenkt sind. Sorge also zuerst dafür, dass Dein Hund auf Dich fokussiert ist, bevor Du ihn abrufst. Dies erreichst Du beispielsweise mit einer Schepperdose, Hände klatschen oder anderen Geräuschen. Guckt Dein Hund zu Dir, rufe ihn ab.

Übe dies zuerst in einer möglichst reizlosen Umgebung wie Deinem Garten. Hier gibt es kaum Ablenkung für Deinen Kleinen, wodurch er eher auf Dich fokussiert ist. Trainiere den Abruf in dieser Umgebung so lange, bis er sehr gut funktioniert.

Auch die Qualität des Futters ist entscheidend. Beim Abruf mit dem Welpen solltest Du mit besonders gutem Futter arbeiten. Nutze beispielsweise sehr gute Leckerlis oder Hundeleberwurst. So findet er leichter Spaß und Gefallen am Abruf.

Kommt Dein Welpe überhaupt nicht, holst Du ihn kommentarlos ab und überlegst, ob Du vielleicht in Deinen Erziehungsmaßnahmen nochmal einen Schritt zurück gehst und beispielsweise nochmal im Garten oder der Wohnung übst, bevor Du Dich an schwierigere Umgebungen wagst.

Klappt ein Abruf gut, so lobe es unbedingt, denn das Ziel der Welpenerziehung ist unter anderem, das, was Dein Welpe anbietet herauszuloben, um den Spaß am Training und am Folgen zu wecken.