PARASITENPROPHYLAXE

Es gibt inzwischen häufig Diskussionen, ob man seinen Hund vorbeugend gegen Parasiten schützen sollte. Was sollte man also gegen Wurmbefall, Flöhe, Zecken und so weiter tun? Dass es hier unterschiedliche Meinungen und Ansichtsweisen gibt, ist uns bewusst. Deshalb solltest auch Du Dir Deine eigene Meinung bilden. Katrin erzählt Dir nun lediglich aus ihrer jahrelangen Erfahrung als Tierarzthelferin und Hundetrainerin.

Entwurmung bei Welpen & Junghunden
Eine Entwurmung bei den Welpen und Jungtieren halte ich auf jeden Fall für sinnvoll. Auch meine eigenen Dalmatinerwelpen werden mit 5 Wochen das erste Mal entwurmt, da allein durch das Muttertier oft Würmer übertragen werden, auch wenn die Hündin regelmäßig entwurmt wird. Ein Wurmbefall in diesem jungen Alter kann zu schwerwiegenden Folgen wie Durchfall, schlechter Gewichtszunahme, Apathie und weiterem führen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es durchaus Sinn hat, die Jungtiere im Abstand von 4 Wochen bis zu einem halben Jahr zu entwurmen. Sollte es trotzdem zu Durchfällen kommen, würde ich sogar eine Kotprobe anraten, weil z.B. gegen Giardien, die bei Junghunden auftreten können, viele Entwurmungsmittel gar nicht wirken.

Entwurmung bei Erwachsenenhunden
Meine älteren Hunde entwurme ich auch regelmäßig, das heißt mindestens 2x im Jahr. Bei Hunden, die Mäuse oder Kot fressen, würde ich mindestens alle 3 Monate entwurmen.

Ich habe durch meine Arbeit in der Tierarztpraxis schon viele Erkrankungen durch Wurmbefall erlebt. Jedoch kommt es selten vor, dass die Entwurmungsmittel schlecht vertragen werden. Wenn eine Unverträglichkeit vorkommt, werden sie meistens nur wieder erbrochen.

Urlaub
Planst Du eine Reise in den Süden mit Deinem Vierbeiner, so empfiehlt es sich, vor und nach dem Urlaub mit einem Mittel gegen Herzwurm zu entwurmen. Diese Wurmart gibt es nur in den südlichen Ländern und führt zu sehr schweren Erkrankungen.

Mittel zur Hilfe
Da meine Hunde allein durch meine Hundeschule viel Kontakt mit anderen Hunden haben, beuge ich auch gegen Flöhe und Zecken vor. Neben den vielzähligen Präparaten, die es beim Tierarzt gibt, kann man auch andere Mittel ausprobieren. Beispiele wären eine Bernsteinkette, ein Magnet fürs Halsband oder pflanzliche Mittel wie Zeck-Ex.
Leider ist die Wirkung bei jedem Hund anders. Bei meinen Hunden, die sehr kurzhaarig sind, wirkt ein mildes Mittel vom Tierarzt am besten. Hier musst Du einfach selber ausprobieren und beobachten. Ein Schutz gegen Flöhe ist für mich auf jeden Fall sinnvoll, weil ein Flohbefall in der Wohnung mehr als unangenehm ist. Folglich ist bei diesem Vorfall manchmal sogar die Anwendung von chemischen Substanzen nötig. Bedenke außerdem, dass die Igel, die unsere Hunde im Herbst so gerne aufstöbern, oft die tollsten Parasitenträger sind.

ZUR BLOG-ÜBERSICHT