URLAUB MIT DEM HUND?

Die wichtigsten Überlegungen
Die erste und wichtigste Frage: Ist der Urlaub mit Hund für mich als Besitzer und ebenso für meinen Hund entspannt? Hast Du diese Frage mit Ja beantwortet, dann kann’s weiter gehen!
Die wichtigsten Kriterien sind folgende: Fährt Dein Hund gerne Auto, kommt er mit fremder Umgebung klar, wie verhält er sich gegenüber fremden Menschen oder Hunden, in Lokalen oder in der Stadt etc. Dein Hund sollte vor dem Urlaub diese Dinge meistern können. Fang frühzeitig damit an, Deinen Hund an diese Dinge zu gewöhnen, denn im Urlaub ist es dafür zu spät, weil er dann meist überfordert wird.

Reisekrankheit
Ca. 60 % aller Hunde leiden an der Reisekrankheit, das heißt sie vertragen das Autofahren schlecht oder gar nicht. Die Ursache hierfür ist die Stimulation des Innenohrs oder Stress.
Symptome dafür sind Angst: Übelkeit, Erbrechen, Speicheln oder Unruhe. Wenn ein Welpe in der sensiblen Phase, 3.-5. Lebenswoche, an das Autofahren oder allgemein schaukelnde Bewegungen gewöhnt wird, treten diese Beschwerden meist gar nicht auf.
Durch langsames Gewöhnen an das Autofahren durch kurze, langsame, entspannte und regelmäßige Autofahrten und frische Luft während der Fahrt kannst Du diese Beschwerden meist lindern oder beseitigen. Es gibt auch medikamentöse Unterstützung gegen diese Beschwerden, was am besten mit dem Tierarzt abzuklären ist.

Vorbereitungen auf den Urlaub
Rechtzeitig vor Beginn der Reise solltest Du Dich informieren (Internet, Tierarzt oder Veterinäramt), welche Bestimmungen für die Mitnahme von Hunden in dem jeweiligen Land gelten. Dies ist sehr unterschiedlich. Wichtig und überall gefordert ist der EU-Heimtierausweis mit aktueller Tollwut-Impfung. Manche Länder verlangen ebenso einen Tollwut-Titer, der vom Tierarzt bestimmt werden muss. Falls dieser zu niedrig ist, kann der Hund nicht einreisen. Es muss nachgeimpft werden und nochmal überprüft werden, was mehrere Wochen in Anspruch nehmen kann. Es gibt zum Beispiel auch die Maulkorbpflicht in manchen Ländern, wo Der Hund einen Maulkorb kennen und tragen muss. Oft muss auch vor der Abreise beim Tierarzt noch gegen Bandwurm entwurmt werden. Passend zum Urlaubsland ist auch eine Parasitenprophylaxe und eine Reiseapotheke wichtig. Hierbei kann der Tierarzt weiterhelfen.

Wichtiges während der Reise
Vergiss während der nicht, genügend Wasser, Futter und Trog dabei zu haben. Füttere vor der Abfahrt nur wenig und während der Reise gar nicht. Wasser sollte hingegen immer wieder zur Verfügung gestellt werden. Es ist zudem empfehlenswert, für die Dauer der Reise das gewohnte Futter mitzuführen. So kannst Du direkt Umstellungsschwierigkeiten vorbeugen.
Handtücher oder Decke für den Hund, eventuell sogar seinen Liegeplatz, Kotbeutel, Spielzeug, Ersatzhalsband, Leine und Leckerli natürlich nicht vergessen!
Du kannst auch eine Hundemarke mit der Urlaubsadresse anfertigen. Es wäre außerdem von Vorteil eine Kopie der Haftpflichtversicherung mitzuführen.
Das Reiseziel sollte an die Bedürfnisse des Hundes angepasst sein. Fragen, die Du Dir dazu stellen kannst, sind beispielsweise: Sind Hunde erwünscht, ist am Meer auch ein Hundestrand, dürfen die Hunde auch ohne Leine laufen? Es ist durchaus sinnvoll, dass Du Dichbereits vorab informierst, denn dann bleibt Dir viel Stress an den ersten Urlaubstagen erspart.

Ohne Hund in den Urlaub
Falls Dein Hund zu Hause bleiben soll, dann finde rechtzeitig einen geeigneten Ferienplatz für Deinen Hund. In den Ferienzeiten ist es oft schwierig, einen guten Platz für den Vierbeiner zu finden, da die Nachfrage sehr groß ist. Optimalerweise findest Du jemanden, den der Hund kennt und immer nehmen kann, wenn Urlaub, oder andere Aktivitäten anstehen.

ZUR BLOG-ÜBERSICHT