4 FEHLER BEI DER HUNDEERZIEHUNG

In der Hundeerziehung kann auch vieles falsch gemacht werden – Meistens gar nicht bewusst. Oft sind es Kleinigkeiten, aufgrund deren Deine Autorität und die Effektivität Deines Trainings leidet. Hier sind vier häufige Fehler aufgelistet, die Du unbedingt vermeiden solltest.

Keine Konsequenz
Bist Du nicht kontinuierlich konsequent, nimmt Dich Dein Hund bald nicht mehr ernst, da er gelernt hat, dass Deine Befehle nur manchmal eine wirkliche Bedeutung haben. Beispielsweise darf er manchmal auf das Sofa springen ohne geschimpft zu werden und ein anderes Mal wird er dafür geschimpft und er muss sofort wieder runter. Folglich versucht er es einfach erneut, weil er gelernt hat, dass er es manchmal darf. Somit interessiert Deinen Vierbeiner die Erziehungsmaßnahme Nicht-Auf-Das-Sofa nicht mehr wirklich. Du verlierst an Autorität, was eindeutig nicht das Ziel einer gelungenen Hundeerziehung ist.

Latenzzeit
In der Hundeerziehung gilt stets, die Belohnung so schnell wie möglich zu geben. Das heißt, das Leckerli oder das Lobwort sollte innerhalb 1-3 Sekunden gegeben werden, damit Dein Hund dieses Lob mit seiner Aktivität verknüpfen kann. Wenn der Hund die Belohnung zu spät bekommt, weiß er nicht mehr weshalb – Fehlverknüpfungen können somit die Folge sein. Dies kann die spätere Hundeerziehung sehr erschweren.

Befehl zu oft geben
Grundsätzlich solltest Du jeden Befehl nicht öfter als dreimal hintereinander sagen, wenn Dein Hund diesen nicht ausführt. Benutzt Du ihn öfter, wird es Deinem Vierbeiner schwer fallen, zu lernen, schnell zu folgen. Das sollte unbedingt vermieden werden, damit die Wichtigkeit der einzelnen Befehle nicht darunter leidet.

Namen als Befehl
Der Hundename wird oft als Ersatz eines Befehls genutzt. Der Hundename dient lediglich dazu, dem Hund zu signalisieren, dass er gerade gemeint ist. Irrtümlicherweise ist der Name jedoch kein Ersatz für Befehle wie Aus oder Hier. Nur den Namen zu rufen, ist kein Befehl, sondern dient nur der Aufmerksamkeit. Oft wird das einfach unterbewusst so gehandhabt – Achte also von nun an darauf!

4 Fehler bei der Hundeerziehung
ZUR BLOG-ÜBERSICHT